Methode und Ziel 

Die jeweilige Ausrichtung, Bewegung und Haltung des Körpers geben den Menschen  wieder: in seinen Einstellungen, seinen Gedanken und Gefühlen.  Der entschiedene Schritt zur Körperordnung betrifft deshalb alle Ebenen des Menschen. Als von Gott geschaffener Teil der Schöpfung  ist er dem göttlichen Ursprung verpflichtet. Jede Abweichung vom in der Bibel dargelegten  Menschenmaß führt zu körperlichen Fehlstellungen und Stoffwechselstörungen – Ursache von frühzeitigem Altern, Vitalitätsverlust, Starre und Krankheit.

Ziel der ‚move to health Bewegungssequenzenwie auch der Seminare zur Körperhaltung ist eine tiefer angelegte Wahrnehmung von Bewegungsimpulsen: Was hemmt, was steuert aktuell Bewegung und Haltung? Und was sollte sie steuern?

Ein Erlebnis besonderer Art markierte bereits den ersten Schritt zu Bewegungsgesetzen jenseits einer Yoga-Praxis:

„Ich übte wie immer in den vergangenen 15 Jahren eine Kopf-Knie-Asana – noch immer mehr erlitten als geliebt  –  als ich „bewegt“  und von innen kraftvoll in den richtigen Winkel gezogen wurde. Körperliche Schranken schmolzen  und ich „hörte“ ein Klicken. Wundervolle Empfindungen erfüllten mich im gleichen Moment: Ich stimmte, alles stimmte, das Leben leuchtete.“                                                                                                                        Karin Wegener 1989

Das göttliche Gesetz weist uns in die ihr eigenen Schranken: Der geläuterte Körper offenbart alle wirksamen und lösenden Ordnungssysteme der Schöpfung. Werden diese als wirkende  Wahrheit anerkannt, erlebt man sich in Übereinstimmung mit den biblischen 10 Geboten und biblischen Reinheitsgesetzen.

„Ach dass sie ein solches Herz hätten, mich zu fürchten und zu halten alle meine Gebote ihr Leben lang, auf dass es ihnen und ihren Kindern wohlginge – ewiglich!“                                                                                                                                                 5Mose 5,29

Wird der Körper aus seinen Verknickungen und Verkürzungen befreit, können Energieströme jeden Winkel des Körpers beleben. Es ist wie das Richten eines Wasserschlauchs, so dass das Wasser ungehindert seine Bahn verfolgen kann. Das Freisetzen von körpereigenen Strömen nährt, reinigt und entstört bzw. entsiegelt das Gewebe, denn in Muskelpanzern und gestauten Gelenken sind nicht nur Säuren und Toxine festgehalten sondern auch abgespaltene Erinnerungen verpackt. Diese epigenetischen Muster werden in den Seminaren zur Familien- und Schicksalsordnung thematisiert und geklärt. Als Ausdruck von vergangenem Fehlhalten braucht es den Glauben an die christliche Heilsbotschaft, um die epigenetische Prägung zu lösen.